Referenten

Prof. Dr. med. Rieke Alten

Chefärztin der Abteilung Innere Medizin II, Rheumatologie, Klinische Immunologie und Osteologie Schlosspark-Klinik, Universitätsmedizin Berlin

PRO und Burden of Disease

Disclosures

Mitgliedschaften

American College of Rheumatology

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie

Deutsche Gesellschaft für Physikalische Medizin

Präsidentin der Gesellschaft für Psychosomatik in der Rheumatologie

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

2005 Anerkennung durch den DVO: Osteologin

seit 2003 Consultant im New Mowasat Hospital in Kuwait City, Kuwait

2001 Weiterbildungsbefugnis (uneingeschränkt) Physikalische Therapie

1998 – 2004 Aufbau eines Modellprojekts zur Integrierten Versorgung

1998 Zusatzbezeichnung Physikalische Therapie

1996 Mitglied des Beirats der DGRh, Vorsitz Kommission Öffentlichkeitsarbeit

1995 Weiterbildungsbefugnis (uneingeschränkt) Rheumatologie

seit 1990 Leitung und Durchführung von mehr als 50 klinischen Studien, Phase Ib-III, Principal Investigator, Leading Investigator (6), 50 wissenschaftliche Publikationen, insbesondere zu Therapien mit neuen Targets in der Rheumatologie

seit 1990 Chefärztin Innere Medizin II: Rheumatologie, Klinische Immunologie und Osteologie, Schlosspark-Klinik Berlin, Akademisches Lehrkrankenhaus Charité, Universitätsmedizin Berlin

1987 – 1991 Vizepräsidentin der Ärztekammer Berlin

1985 – 1989 Studienaufenthalte in der Schweiz (Prof. Wagenhäuser, Zürich),
SA (Prof. Shulman, NIH, Bethesda) und China (Prof. Chang, Beijing)

1985 Fachärztin für das Teilgebiet Rheumatologie (Ärztekammer Berlin)

1984 – 1989 Immanuel-Krankenhaus, Rheumaklinik, Berlin Wannsee

1984 Fachärztin für Innere Medizin (Ärztekammer Berlin)

1975 – 1985 Wissenschaftliche Assistentin, Abteilung Innere Medizin der Freien Universität Berlin

1974 – 1975 Wissenschaftliche Assistentin, Abteilung Immunbiologie, Universität Zürich

1974 Medizinisches Staatsexamen (Freie Universität Berlin)

1966 – 1974 Studium der Humanmedizin (Freie Universität Berlin und Universität Zürich, Schweiz)

Dr. med. Christopher Amberger

Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie, Rheumatologische Gemeinschaftspraxis Bad Neuenahr

Monotherapie als Option

Disclosures

Mitgliedschaften

Berufsverband Deutscher Internisten

Berufsverband Deutscher Rheumatologen

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie

AK Ernährungsmedizin in der DGRh

Kooperatives Rheumazentrum Aachen-Köln-Bonn

Ärztenetz Mittelahr

Laborkommission der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland Pfalz (stellv. Vorsitz)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

11/2009 Umzug der Praxis nach Bad Neuenahr

06/2008 Curriculum Ernährungsmedizin

seit 2006 Niederlassung als Internist mit Schwerpunkt Rheumatologie in Internistisch-rheumatologischer Schwerpunktpraxis in Grafschaft

07/2004 Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Rheumatologie

07/2004 Facharzt für Innere Medizin

12/1999 Wissenschaftlicher Assistent in der Abteilung II der Medizinischen Klinik

12/1999 Approbation

1998 – 1999 AiP in der Abteilung II für Hämatologie, Onkologie, Immuno-logie und Rheumatologie der Medizinischen Klinik und Poli-kliniken der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Ärztlicher Direktor Prof. Dr. L. Kanz

05/1993 Promotion an der Medizinischen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität Tübingen mit dem Thema: „Messung der Expression von IL-1beta. IL-2, IL-4, IL-5, IL-6, IL-10, TNFalpha und TGFbeta an Synovialgewebe von Patienten mit rheumatoider Arthritis und Osteoarthrose in Korrelation zur synovialen Persistenz des Epstein-Barr-Viruses“

1991 – 1998 Studium der Humanmedizin an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen mit Auslandsaufenthalten in USA und Schweiz

Dr. med. Peer M. Aries

Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie, Rheumatologie im Struenseehaus, Hamburg

Vaskulitiden

Disclosures

Mitgliedschaften

DGRh, Mitglied DGRh-Arbeitskreis NIS / PAS

EULAR

DGIM

BDRh, Stellvertretender Berufsverbandsvorsitzender BDRh Hamburg

RheumaDATA

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

2013 RheumaDATA® Entwicklung eines praxisorientierten digitalen Biologikaregisters

2011 RheumaTrack® Entwicklung der weltweit ersten patientenzentrierten Applikation

2008 Gründung „Fachärztezentrum Struenseehaus“

2006 Zusatzbezeichnung Rheumatologie

2005 Oberarzt, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck

2003 Facharzt für Innere Medizin

2001 – 2007 Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck und Rheumaklinik Bad Bramstedt

1999 3. Staatsexamen, Universität zu Marburg

1998 – 2001 Universitätsklinikum Köln

1997 – 1998 Rheumaklinik Bad Bramstedt

1997 Dissertation: „Proliferationsstudien an drei Leukämiezellinien unter dem Einfluss von Transferrin Antiserum und den Vitaminen A und D“

1995 University of Ruuhna, Sri Lanka

1995 Technion University of Haifa, Israel

1995 University of Cape Town, South-Africa

1990 Humanmedizin, Universität zu Marburg

PD Dr. med. Xenofon Baraliakos

Oberarzt am Rheumazentrum Ruhrgebiet Herne,
Ruhr-Universität Bochum

Axiale Spondylarthritis

Disclosures

Mitgliedschaften

American College of Rheumatology (ACR)

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)

Assessment of Spondyloarthritis International Society (ASAS)

Group for Research and Assessment of Psoriasis and Psoriatic Arthritis (GRAPPA)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2014 Oberarzt im Rheumazentrum Ruhrgebiet Herne (Prof. Dr. J. Braun)

2007 – 2014 Assistenzarzt im Rheumazentrum Ruhrgebiet Herne (Prof. Dr. J. Braun)

2007 Facharztanerkennung Orthopädie

2005 Dissertation zu ‚Dr. med.’, Titel der Arbeit: Kernspintomographische Untersuchungen des Achsenskeletts bei Patienten mit ankylosierender Spondylitis vor und nach Therapie mit monoklonalen Antikörpern gegen den Tumor-Nekrose-Faktor-α’

seit 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rheumazentrum Ruhrgebiet (Prof. Dr. J. Braun)

2000 Studiumabschluss

1996 – 2000 Medizinstudium an der Freien Universität Berlin

1994 – 1996 Medizinstudium an der Otto-von Guericke Universität, Magdeburg

Prof. Dr. med. Gerd Horneff

Direktor des Zentrums für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie, Asklepios Kinderklinik, Sankt Augustin

Juvenile Idiopathische Arthritis (JIA)

Disclosures

Mitgliedschaften

Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendrheumatologie

Präsident der Initiative für das rheumakranke Kind

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

2014 Berufung zum außerplanmäßigen Professor für Kinder- und Jugendmedizin der Universität zu Köln

2009 – 2013 Vorsitzender der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie

2008 Anerkennung der Zusatzbezeichnung „Kinderendokrinologie und - diabetologie“

2007 – 2011 Vorsitzender des Kooperativen Rheumazentrum Aachen-Köln-Bonn

2006 Anerkennung der Zusatzbezeichnung „Kinderrheumatologie“

seit 2005 Direktor des Zentrums für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie, Asklepios Kinderklinik St. Augustin, Chefarzt der Abteilung für Allgemeine Kinder- und Jugendmedizin

2005 Berufung in den Prüfungsausschuss der Ärztekammer Nordrhein für das Gebiet Kinderrheumatologie

2004 Berufung zum außerplanmäßigen Professor für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Halle-Wittenberg

2003 – 2005 Komm. Direktor der Kinderklinik der Universität Halle-Wittenberg

1998 – 2003 Leitender Oberarzt der Kinderklinik der Universität Halle-Wittenberg und ab 2001 Stellvertreter des Klinikdirektors

1997 Anerkennung der Zusatzbezeichnung „Allergologie“

1997 Habilitation über Immunmodulatorische Therapie rheumatischer Erkrankungen, Venia legendi für das Fach Kinder- und Jugendmedizin

1996 – 1998 Oberarzt an der Kinderklinik der Universität Düsseldorf

1996 Anerkennung zum „Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin“

1991 – 1996 Assistenzarzt an der Kinderklinik der Universität Düsseldorf

1989 – 1990 Ausbildungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft

1989 – 1990 Research Fellowship in der Medizinischen Klinik III, Universität Erlangen

1998 Promotion über experimentelle Ischaemie am Kaninchenherzen

1988 Assistenzarzt am Kinderkrankenhaus der Stadt Köln

1987 Ärztliche Approbation

1984 – 1987 Stipendiat der Maria-und-Karl-Pesch-Stiftung, Köln

1981 – 1987 Studium der Medizin an der Universität Köln

Dr. med. Frank Behrens

Leiter Centrum für Innovative Diagnostik und Therapie Rheumatologie/Immunologie (CIRI); Leiter Klinische Forschung Fraunhofer IME, Translationale Medizin & Pharmakologie am Universitätsklinikum Goethe-Universität, Frankfurt am Main

Psoriasis Arthritis

Disclosures

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)

Sprecher Arbeitskreis Nicht-interventionelle (NIS) und Postauthorisation Studien

(PAS) der DGRh

NESTRA (Netzwerk Studienteams Rheumatologie)

Wissenschaftlicher Beirat Deutscher Psoriasis-Bund (DPB)

GRAPPA (Group for Research and Assessment of Psoriasis and Psoriatic Arthritis)

OMERACT (Outcome measures in Rheumatology clinical trials)

EPOSS steering committee (Expert panel of outcome in systemic sclerosis)

PAGE scientific board (Psoriatic Arthritis Genetic European Consortium)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2012 Leiter Klinische Forschung Fraunhofer IME (Aachen), Translationale Medizin und Pharmakologie (TMP) am Universitätsklinikum Goethe-Universität Frankfurt am Main

seit 2011 Leiter Centrum für Innovative Diagnostik und Therapie Rheumatologie/Immunologie (CIRI) am Universitätsklinikum Goethe-Universität Frankfurt am Main

seit 2007 Leiter Klinische Forschung Rheumatologie, Universitätsklinikum Goethe-Universität

2005 – 2007 Weiterbildung Innere Medizin und Rheumatologie an der Medizinischen Klinik II, Universitätsklinikum Goethe-Universität

2003 – 2004 Forschungsstipendium für Immunpharmakologie am Institut für Allgemeine Pharmakologie und Toxikologie der Goethe-Universität Frankfurt
2003 Promotion

2001 – 2003 Arzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Medizinischen Klinik III Hämatologie/Onkologie, Rheumatologie, Infektiologie Universitätsklinikum Goethe-Universität Frankfurt

2000 – 2001 Arzt im Praktikum Orthopädische Klinik Stiftung Friedrichsheim, Frankfurt

1993 – 1999 Studium der Humanmedizin, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt

1991 – 1993 Studium der Biologie (Dipl.), Johannes Gutenberg-Universität Mainz

PD Dr. med. Rebecca Fischer-Betz

Stellvertr. Leiterin der Klinik für Rheumatologie, Universitätsklinikum Düsseldorf

Familienplanung und rheumatische Erkrankungen

Disclosures

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (Mitglied des Beirates)

Rheumazentrum-Rhein-Ruhr e.V. (Mitglied des Vorstands)

Leiterin der AG „Schwangerschaft bei entzündlich rheumatischen Erkrankungen“ der DGRH

EULAR task force „ Points to consider for use of antirheumatic drugs before pregnancy and during pregnancy and lactation”

EULAR task force „Women health in SLE and APS“

Editorial boards: Zeitschrift für Rheumatologie and Lupus Science and Medicine

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2011 stellvertretende Leiterin der Poliklinik für Rheumatologie, Universitätsklinikum Düsseldorf (Direktor: Univ.-Prof. Dr. M. Schneider)

2014 Habilitation

2001 Facharztprüfung Rheumatologie

2000 Program of Clinical Effectiveness, Harvard School of Public Health, Boston, USA

2000 Facharztprüfung Innere Medizin

1994 Promotion

1993 – 2000 Klinische Ausbildung zur Fachärztin für Innere Medizin (Universitätskliniken der Westfälischen Wilhelms Universität Münster und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)

1986 – 1993 Studium der Humanmedizin an der Westfälischen Wilhelm-Universität in Münster und der Boston University, Boston, USA

PD Dr. med. Stefan Kleinert

Internist / Rheumatologie, Praxisgemeinschaft Rheumatologie – Nephrologie, Rheumatologische Schwerpunktpraxis Erlangen

Komorbiditäten

Disclosures

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)

Berufsverband der Deutschen Rheumatologen (BDRh)

Arbeitskreis Ausbildung Fachassistenz Rheumatologie

Gesellschaft für Arterielle Gefäßsteifigkeit (DeGAG)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

2017 Lehrbefugnis Innere Medizin, Habilitationstheme „Optimierung der Langzeit-Prognose bei Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen“

seit 07/2012 Rheumatologische Schwerpunktpraxis Erlangen

2012 Einleitung des Habilitationsverfahrens zum Thema „Optimierung der Langzeit-Prognose bei Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen“

2008 – 2012 Oberarzt der Medizinischen Klinik II der Universitätsklinik Würzburg Stellvertretender Leiter des Rheumazentrums Würzburg

2007 Fachgebietsanerkennung Rheumatologie

2006 Facharztanerkennung Innere Medizin

2005 – 2012 Leiter der Studienambulanz Rheumatologie der Universitätsklinik Würzburg

2004 – 2012 Verantwortlicher für den rheumatologischen Ultraschall der Universitätsklinik Würzburg

2006 – 2007 Ausbildung Internistische Rheumatologie, Universitätsklinik Würzburg

2001 Dissertation: Atypische Regulation des CD 23 Rezeptors in Zellen der chronischen lymphatischen Leukämie vom B-Zelltyp – Analyse des CD 23 Promotors

1999 – 2006 Ausbildung Innere Medizin, Universitätsklinik Würzburg

12/2000 Approbation

1992 – 1999 Studium der Humanmedizin an den Universitäten Regensburg und Würzburg, Auslandsaufenthalte in Kanada und Wales

Prof. Dr. med. Ulf Müller-Ladner

Direktor der Abt. Rheumatologie und Klinische Immunologie,
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim; Justus-Liebig Universität Gießen

Aktuelle Therapieoptionen

Disclosures

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie

Deutsche Gesellschaft für Immunologie

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Gentherapie

Arbeitskreis Adhäsionsmoleküle der Deutschen Gesellschaft für Immunologie

Wissenschaftlicher Arbeitskreis Muskel und Schmerz

European Synovitis Study Group

EULAR Standing Committee on International Clinical Studies Therapeutic Trial: Scleroderma

American College of Rheumatology

American Association of Immunologists

Clinical Immunology Society

International Society for Gene and Cell Therapies in Arthritis and Related Disorders

Medizinische Gesellschaft der Justus-Liebig Universität Giessen

Gesellschaft für Fortschritte in der Inneren Medizin

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

2013 – 2014 Scientific Program Chair, EULAR 2014

seit 2013 1. Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie

seit 2012 Mitglied des Bewilligungsausschusses Sonderforschungsbereiche der Deutschen Forschungsgemeinschaft

seit 2010 Schriftleiter, Zeitschrift für Rheumatologie

2010 – 2013 Chairman von EUSTAR

2008 – 2009 Sprecher des Kompetenznetzes der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie

2005 – 2013 Leiter des Auswahlkomitees der DFG/BMBF für das Programm Klinische Studien

seit 2005 Sprecher des Regionalen Rheumazentrums Giessen-Bad Nauheim

01/2005 Ärztl. Direktor der Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim

12/2004 Ernennung zum Ordinarius für Innere Medizin mit Schwerpunkt Rheumatologie der Justus-Liebig-Universität Gießen

2001 – 2004 Geschäftsführender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I

2001 – 2002 Oberarzt der Intensivstation

2001 Anerkennung Schwerpunkt Rheumatologie

2000 – 2004 Beauftragter für Qualitätsmanagement der Klinik & Poliklinik für Innere Medizin I

1999 Erteilung der Lehrbefugnis für Innere Medizin; Thema der Habilitationsschrift: Die rheumatoide Arthritis: Molekulare und zelluläre Interaktionen im Synovium

seit 1999 Mitglied des medizinischen Beirats der Selbsthilfe Sklerodermie e.V.

1999 – 2004 Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I

1999 Facharzt Innere Medizin

1996 – 1999 Assistenzarzt, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I der Universität Regensburg (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. J. Schölmerich)

1994 – 1996 Postdoctoral Fellowship, University of Alabama at Birmingham, Department of Medicine (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. W.J. Koopman); Division of Clinical Immunology and Rheumatology (Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes) Wissenschaftlicher Betreuer: Prof. Dr. S. Gay

1992 – 1993 Assistenzarzt, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I der Universität Regensburg (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. J. Schölmerich)

1990 – 1992 Arzt im Praktikum, Medizinische Klinik I der Universität Ulm (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. G. Adler)

1991 Promotion, Thema “Untersuchungen zur zellulären Immunität bei der Innenohrschwerhörigkeit”, Note “sehr gut”, (Betreuer: Prof. Dr. P.A. Berg)

1984 – 1990 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

1983 – 1990 Studium der Humanmedizin, Universität Tübingen

Dr. med. Marc Thomas Schmalzing

Oberarzt des Schwerpunktes Rheumatologie / Klinische Immunologie Facharzt für Rheumatologie, Innere Medizin und Hämatologie/Onkologie Universitätsklinikum Würzburg

Systemische Sklerose und Myositis

Disclosures

Mitgliedschaften

keine Angaben

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2012 Oberarzt im Schwerpunkt Rheumatologie der Medizinischen Klinik 2 des Universitätsklinikums Würzburg

2009 – 2012 Stellvertretender Leiter des Bereiches Rheumatologie in Tübingen

2008 – 2010 Koordinator des interdisziplinären Rheumazentrum Tübingen (INDIRA)

2000 Zusatzbezeichnung Rheumatologie

2007 Zusatzbezeichnung Hämatologie/Onkologie

2006 Facharzt für Innere Medizin

2000 – 2012 Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Tübingen

1993 Immatrikulation an FAU Erlangen

Prof. Dr. med. Christof Specker

Leiter der Klinik für Rheumatologie & Klinische Immunologie, St. Josef Krankenhaus (Kliniken Essen Süd), Universitätsklinikum Essen; Vorstand des Rheumazentrum Rhein-Ruhr e.V.

Lupus und Antiphospholipidsyndrom

Disclosures

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (Mitglied des Vorstands)

Rheumazentrum-Rhein-Ruhr e.V. (Mitglied des Vorstands)

Arbeitsgemeinsacht der regionalen Kooperativen Rheumazentren (Sprecher)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2001 Leitender Arzt der Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie des St. Josef-Krankenhauses in Essen-Werden (Kliniken Essen Süd) / Universitätsklinikum Essen

2007 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor für Innere Medizin durch die Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

2001 – 2003 Mitentwickler des Pilotprojektes “Pseudonymisierung” als Mitglied der Projektgruppe Datenschutz und Datensicherheit der Telematikplattform (TMF) der Kompetenznetze in der Medizin des BMBF (in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik, Berlin)

2000 Anerkennung der Fachkunde “internistische Laboruntersuchungen” Teil I und II

1999 – 2001 Berufung in den Koordinierungsrat “Telematik in der Medizin” des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

1999 Venia Legendi der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf für das Fach “Innere Medizin” und Ernennung zum Privatdozenten

1999 Habilitation an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Prof. Dr. M. Schneider): Schriftliches Habilitationsthema: “Antiphospholipid-Antikörper -Bedeutung für Diagnose, Differentialdiagnose, Prognose und Therapie des systemischen Lupus erythematodes” Mündliches Habilitationsthema: “Nutzen neuer Online-Techniken in der rheumatologischen Forschung und Patientenversorgung”

1997 Erlangung der Zusatzbezeichnung “Physikalische Therapie”

1995 – 2001 Oberarzt im Zentrum für Innere Medizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHUD), Klinik für Nephrologie & Rheumatologie

seit 1995 Konzeption, Aufbau und Betrieb des “RheumaNet”, einer der ersten medizinischen “Web-Sites” in Deutschland

1992 Anerkennung der Teilgebietsbezeichnung “Internistische Rheumatologie”

1991 – 1994 Oberarzt der Klinik für Endokrinologie und Rheumatologie der HHUD Ärztliche Leitung der klinischen Rheumatologie und des zentralen Rheumalabors im Zentrum für Innere Medizin

seit 1993 Aufbau des BMG geförderten Rheumazentrum Düsseldorf (RZD)

seit 1992 Aufbau der Kollagenose- und Vaskulitisambulanz der HHUD Leitung und klinische Forschung im Rheumalabor des Zentrum für Innere Medizin der HHUD

1991 Anerkennung zum “Facharzt für Innere Medizin”

1983 Approbation als Arzt

Prof. Dr. med. Johannes Strunk

Chefarzt der Abteilung Rheumatologie, Krankenhaus Porz am Rhein, Köln

Bildgebung

Disclosures

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie

Arbeitskreis Sonographie der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie

Arbeitskreis / Sektion „Muskuloskeletaler Ultraschall“ der DEGUM

Kommission „Bildgebung“ der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)

„Vorsitzender des Rheuma-Zentrums Köln – Bonn – Aachen“ (2017)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

2013 Außerplanmäßiger Professor der Universität Giessen

seit 01/2008 Chefarzt der Abteilung Rheumatologie, Krankenhaus Porz am Rhein, Köln

2007 Habilitation im Fach „Innere Medizin“

2007 Ausbildungsleiter – DEGUM

2005 Tutor in der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM), Sektion Stütz- und Bewegungsapparat

2003 Zusatzbezeichnung Rheumatologie/Rheumatologe

2001 – 2007 Oberarzt in der Abt. Rheumatologie Kerckhoff-Klinik, Universität Giessen
2000 – 2001 Assistenzarzt in Ausbildung zum Rheumatologen, Abteilung für Rheumatologie der Kerckhoff-Klinik, Universität Giessen in Bad Nauheim

2000 Facharztprüfung Innere Medizin

1997 Fachkundenachweis Rettungsdienst/Notarzt

1996 Promotion mit dem Thema: „Ein Informations- und Dokumentationssystem für die Rheumatologie“

1995 – 2000 Assistenzarzt in Ausbildung zum Internisten, Innere Abteilung, St. Vincenz Krankenhaus in Limburg

1994 – 1995 Wehrdienst bei der Bundeswehr als Stabsarzt

07/1994 Approbation

1993 – 1994 Arzt im Praktikum - Innere Abteilung, St. Vincenz Krankenhaus in Limburg

Prof. Dr. med. Torsten Witte

Oberarzt an der Klinik für Immunologie und Rheumatologie, Medizinische Hochschule Hannover

RA: Umweltfaktoren und neue Targets

Disclosures

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Deutsche Gesellschaft für Immunologie

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

11/2008 Ernennung zum W3-Professor für Rheumatologie der Medizinischenochschule Hannover

05/2007 Facharzt für Innere Medizin – Rheumatologie

01/2003 Habilitation in Innerer Medizin

07/2000 Ernennung zum Oberarzt

03/2000 Assistenzarzt in der Abteilung für Klinische Immunologie der Medizinischen Hochschule Hannover

1997 Assistenzarzt in der Abteilung für Klinische Immunologie der Medizinischen Hochschule Hannover

1994 Postdoc als Research Associate, Dana-Farber Cancer Institute, Division of Immunology, Harvard Medical School, Boston, U.S.A. (im Labor von Prof. E.L. Reinherz)

1990 Assistenzarzt in der Abteilung für Klinische Immunologie der Medizinischen Hochschule Hannover

1990 Approbation

1986 – 1990 Studium der Humanmedizin in Hannover

1984 – 1986 Studium der Humanmedizin in Göttingen

Prof. Dr. med. Matthias Schneider

Poliklinik, Funktionsbereich und Hiller-Forschungszentrum für Rheumatologie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Kongresshighlights

Disclosures

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie

American College of Rheumatology

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2006 Studiendekan Klinik der Med. Fakultät; Coach für Contextuelles Coaching

seit 2006 Kuratoriumsvorsitzender der Lupus-Stiftung

2013 – 2014 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)

seit 2005 Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie

seit 1994 Beratender Arzt und Mitglied des Vorstands der European Lupus Erythematosus Federation

1988 – 2012 beratender Arzt und Vorstandsmitglied der Lupus Erythematodes Selbsthilfegemeinschaft e.V.

seit 09/2015 Direktor des Hiller Forschungszentrum Rheumatologie; Arzt für Innere Medizin mit den Zusatzbezeichnungen “Rheumatologie”, “Physikalische Therapie und Balneologie”, “Endokrinologie”

seit 08/2012 Direktor der Poliklinik und des Funktionsbereiches Rheumatologie, UKD, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

1994 Professor für Innere Medizin und Rheumatologie (Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie), Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

1982 – 1994 Klinik für Gastroenterologie, Endokrinologie, Rheumatologie und Infektionskrankheiten, Westfälische-Wilhelms-Universität Münster

1974 – 1980 Humanmedizinstudium an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster, Approbation

PD Dr. med. Jens Ulrich Rüffer

Vorsitzender der Deutschen Fatigue Gesellschaft e. V. (DFaG), Köln

Disclosures

keine Angaben

Mitgliedschaften

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2002 Private Praxis; Filmproduktion

2002 Habilitation in Experimenteller Medizin zur “Regulation von RGSProteinen”

1999 Habilitationsarbeit Untersuchungen zur Langzeittoxizität nach kurativer Therapie des Hodgkin-Lymphoms”

1993 – 2001 Assistenzarzt der Med. Klinik I der Universität zu Köln, Leiter Prof. Dr. Volker Diehl, Ausbildung zum Facharzt Innere Medizin

1991 – 1993 Assistenzarzt der Med. Klinik I der Universität zu Köln, Leiter Prof. Dr. Volker Diehl, Studienarzt der Deutschen Hodgkin Lymphom Studiengruppe

1984 – 1989 Studium der Humanmedizin an der Universität zu Köln

1981 – 1983 Studium der Humanmedizin an der RWTH Aachen